Die fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit kann Ihnen jetzt tausende Euro einsparen

Das Wichtigste für Sie auf einen Blick:

    • Die Verbraucherzentrale Hamburg führte juristische Fallprüfungen durch. Diese hatten zum Ergebnis, dass ca. 80 Prozent aller Baufinanzierungsverträge welche zwischen 2002 und 2010 geschlossen wurden, eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit enthalten.

 

    • Wurde ein Anleger nicht angemessen beraten, weshalb daraus eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kreditvertrag resultiert, hat dieser die Möglichkeit, seinen Baufinanzierungsvertrag zu widerrufen. Und zwar ohne weiteres und jederzeit. Die fehlerhafte Widerrufsbelehrung passt den Banken jedoch nicht ins Konzept, weshalb diese sich juristisch zur Wehr setzen.

 

    • Die fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Darlehen wird umgangssprachlich als Widerrufs-Joker bezeichnet und ermöglicht den Immobilienbesitzern ihr Darlehen vor Ablauf vorzeitig beenden. Auf diese Weise haben sie die Gelegenheit, die Zinslast zu denken und dabei auf die Zahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu verzichten.

Eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung kann der Verbraucher unter Umständen zurückfordern.

Die Bundesregierung bezieht sich ebenfalls aktiv auf die fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kreditund plant dazu, das Widerrufsrecht für Verträge welche zwischen 2002 und 2010 abgeschlossen wurden, auslaufen zu lassen. Und dazu soll bereits Mitte des nächsten Jahres ein Gesetz verabschiedet werden, welches das Aus für den Widerrufs-Joker bedeutet und sich damit auf die fehlerhafte Widerrufsbelehrung bezieht. Anleger die jetzt noch schnell ihren Baukreditvertrag vorzeitig beenden wollen, müssen sich dementsprechend beeilen. Denn viel Zeit bleibt nicht mehr, um die fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Darlehen geltend zu machen und die Widerrufs-Joker zu nutzen.

Gehen Sie dazu wie folgt vor, um Ihre fehlerhafte Widerrufsbelehrung geltend zu machen:

Setzen auch Sie hier Ihren Widerrufsjoker ein

Wir von der PARUG stellen Ihnen eine einfach zu bedienende Plattform zur Verfügung, auf der Sie Ihren Kreditvertrag prüfen lassen können. Wenn Sie zwischen dem 1. November 2002 und 2010 einen Baufinanzierungsvertrag abgeschlossen haben, können Sie davon ausgehen, dass dieser durch eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung begleitet ist. In der Umgangssprache wird die fehlerhafte Widerrufsbelehrung als Widerrufs-Joker bezeichnet. Das bedeutet, dass Sie Ihre fehlerhafte Widerrufsbelehrung anfechten und somit Ihr altes Immobiliendarlehen widerrufen können. Damit hätten Sie die Möglichkeit ein neues Darlehen aufzunehmen, womit Sie von dem aktuellem Rekordtief profitieren. Sichern Sie sich die niedrigen Bauzinsen und lassen Sie Ihren alten Kreditvertrag auf die fehlerhafte Widerrufsbelehrung prüfen. Wir stellen Ihnen dazu auf unserer Webseite ein einfach zu bedienendes Toll zur Verfügung, welches Sie in fünf einfachen Schritten durch die Prüfung Ihres Kreditvertrags führt. Das betrifft jedoch nicht nur die Finanzierungen welche nicht mehr laufen, weil Sie sich eventuell vorzeitig von dem Vertrag gelöst haben. Auch bei bereits abgelaufenen Verträgen kann die fehlerhafte Widerrufsbelehrung dafür sorgen, dass Sie bares Geld bekommen. Handelt es sich in Ihrem Fall um eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung, können Sie sich eine schon gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückholen, sofern der Widerruf erfolgreich ist. Das können Sie auch hier sofort prüfen lassen:

Das Recht zur Kündigung nach einer Frist von zehn Jahren

Jeder Kreditnehmer hat das Recht, die Laufzeit seiner Baufinanzierung nach Ablauf einer zehnjährigen Frist zu kündigen. Dabei haben die Banken kein Recht, eine Vorfälligkeitsentschädigung zu verlangen. Dies geht aus dem § 489 Absatz Nummer 2 des BGB hervor. Das betrifft auch die Fälle, in denen zum Beispiel eine Zinsbindung über 15 oder 20 Jahre vereinbart wurde. Sofern diese Frist in Bezug auf Ihr Darlehen demnächst abläuft, müssen Sie sich nicht um die fehlerhafte Widerrufsbelehrung kümmern und können den Vertrag ganz einfach kündigen. Anschließen haben Sie dann die Möglichkeit, eine günstige Anschlussfinanzierung zu nutzen.

Auch Ihr Vertrag kann die fehlerhafte Widerrufsbelehrung beinhalten

Lassen Sie jetzt hier Ihren Kreditvertrag prüfen

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass auch Ihr Kreditvertrag eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung beinhaltet. Bisher wurden mehr als 3.300 Kreditverträge von der Hamburger Verbraucherzentrale geprüft. Die Untersuchungen haben ergeben, dass mehr als 80 Prozent der Verträge eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung beinhalten. Grundsätzlich ist es jedoch ratsam, dass sich die Verbraucher schnell entscheiden, ob Sie Ihre Kreditverträge auf eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung überprüfen lassen und somit aktiv werden. Denn die Bundesregierung plant ein Gesetz zu verabschieden, welches das Aus für die fehlerhafte Widerrufsbelehrung bedeutet. Das betrifft die älteren Verträge, welche zwischen 2002 und 2010 abgeschlossen wurden. Laut Bundesjustizministerium soll diese Regelung im März 2016 in Kraft treten und zusammen mit dem Umsetzungsgesetz zur europäischen Wohnimmobilienkredit-Richtlinie kommen.

Was bedeutet die fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit für Sie?

Beinhaltet Ihre Baufinanzierung eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit, bedeutet das dass aufgrund von falschen Informationen die gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen noch gar nicht anfangen konnte. Juristisch bedeutet dies, dass diese Frist ewig währt. In Bezug auf die fehlerhafte Widerrufsbelehrung bedeutet das für Sie: Beinhaltet Ihr Kreditvertrag die fehlerhafte Widerrufsbelehrung, können Sie auch noch nach Jahren Ihren Vertrag widerrufen. Das betrifft auch die fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit, bei denen zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses keine jederzeitige Ausstiegsmöglichkeit vereinbart wurde. Weder von Ihnen noch von Ihrer Bank. Im Idealfall bedeutet die fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Darlehen für Sie mehrere Zehntausend Euro. Dazu ein Beispiel: Wir nehmen einfach mal an, Sie hätten zu Beginn des Jahres 2009 einen Baufinanzierungskredit über 200.000 Euro abgeschlossen. Dieser Vertrag beinhaltet eine zehnjährige Zinsbindung, wobei die Zinsen 4,5 Prozent betragen. Angenommen, Sie zahlen dazu einen monatlichen Betrag von 1.000 Euro. Wenn der Vertrag dann im Jahr 2019 ausläuft, bleibt für Sie noch eine Restschuld über 162.000 Euro bestehen.

Baufinanzierung hat fehlerhafte Widerrufsbelehrung keine Vorfälligkeitsentschädigung

Sollte Ihre Baufinanzierung eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit haben, können Sie ohne Vorfälligkeitsentschädigung raus aus dem Darlehen.

Wenn Ihr Vertrag jedoch die fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kreditvertrag beinhaltet und Sie Ihren Kreditvertrag jetzt widerrufen, können Sie für die aktuelle Restschuld einen neuen Kredit aufnehmen und damit von dem momentanen Rekordtief für Bauzinsen profitieren. Zum Beispiel indem Sie eine Anschlussfinanzierung mit nur noch zwei Prozent Zinsen wählen. In diesem Beispiel würde Ihre Restschuld in fünf Jahren dann noch ca. 150.000 Euro betragen. Das bedeutet eine Ersparnis über 12.000 Euro. Darüber hinaus erhalten Sie als Darlehensnehmer für die fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Darlehensvertrag auch noch einen Nutzungsersatz. Dieser lässt sich dank fehlender Widerrufsbelehrung darauf zurückführen, dass das Kreditinstitut mit den Zins- und Tilgungsleistungen wirtschaften konnte. Und zwar bis zum Zeitpunkt des Widerrufs. Dieser Umstand wurde in einem Beschluss vom 22. September 2015 durch den Bundesgerichtshof noch einmal klargestellt. Der Nutzungsersatz umfasst fünf Prozentpunkte über dem entsprechenden Jahreszins, seit die Leistungen gezahlt wurden. Somit hält die fehlende Widerrufsbelehrung noch Einiges bereit, was dazu kommt. Die Rechtsanwaltskanzlei Gansel aus Berlin berichtet dazu, dass ein Nutzungsersatz von über 10.000 Euro in einem Verfahren gegen die BW-Bank zustande kam.

Die fehlerhafte Widerrufsbelehrung kann nicht beziffert werden

Die Zahl der Verträge welche durch eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit begleitet sind, kann keiner so genau bestimmen. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat jedoch schon über 3.300 Verträge auf eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung geprüft. Dabei wurden bestimmte Banken besonders oft von der Verbraucherzentrale Hamburg untersucht.

Die typische fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit:

In Bezug auf die fehlerhafte Widerrufsbelehrung gibt es eine Vielzahl an Urteilen. In diesen Urteilen geht es um die unterschiedlichsten Verträge welche abgeschlossen wurde, ohne dass der Verbraucher ordnungsgemäß belehrt wurde. Das betrifft nicht nur Baufinanzierungen sondern auch Lebensversicherung, Kaufverträge im Internet und vieles mehr. Die Rechtsprechung kann jedoch auch auf Baufinanzierungen projiziert werden. Da die falsche Widerrufsbelehrung im Kredit bei den einzelnen Banken unterschiedlich ausgefallen ist, muss jede fehlerhafte Belehrung individuell betrachtet werden. Dementsprechend gibt es auch fehlerhafte Widerrufsbelehrungen, welche nach der Rechtsprechung unwirksam sind. Eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Darlehen ist immer dann gegeben, wenn:

Eine falsche Fristbelehrung erfolgte

Dazu wurde eine bestimmte Formulierung in der Musterwiderrufsbelehrung verwendet, welche nicht ausreichend ist. Diese sagt aus, dass die Frist frühestens mit der Erhalt dieser Belehrung beginnt. Das bedeutet im Klartext, dass der Verbraucher vom Wort „frühestens“ ablesen kann, dass der Beginn der Widerrufsfrist an weitere Bedingungen geknüpft ist, jedoch kann er nicht einsehen, welche Voraussetzungen das sind. Aus einem Urteil vom 1. Dezember am Bundesgerichtshof geht hervor, dass das Wort „frühestens“ für Unklarheit gegenüber dem Verbraucher sorgt. Es suggeriert dem Kreditnehmer fälschlicherweise, dass der Beginn der Widerrufsfrist möglicherweise auch später beginnen kann.

Der Hinweis auf Rechtsfolgen fehlt

Wenn die Rechtsfolgen des Widerrufs in der Belehrung nicht oder falsch erläutert, handelt es sich um eine nicht korrekte Belehrung. Wenn diese zum Beispiel beinhaltet, dass Zahlungen nach Absendung der Belehrung innerhalb von 30 Tagen erstattet werden müssen, handelt es sich nicht nur um ein Schreibversehen der Bank. Es ist schlichtweg nicht zutreffend. Die korrekte Schreibweise wäre Absendung der Widerrufserklärung heißen müssen.

Wenn der Hinweis auf ein verbundenes Geschäft fehlt

Wenn in der Belehrung der Hinweis auf die Rechtsfolgen im Zusammenhang mit verbundenen Geschäften fehlt, handelt es sich ebenfalls um eine nicht korrekte Belehrung. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Kredit gemeinsam mit einer abgeschlossenen Restschuldversicherung aufgenommen wurde.

Wenn das Wort „erklären“ bei einem verbundenen Geschäft in der Belehrung durch das Wort „klären“ ersetzt wurde und damit vom Mustertext abweicht, handelt es sich ebenfalls um eine unwirksame Belehrung. Schließlich handle es sich dabei um eine Sinnverkehrung des Textes, weshalb das Darlehen widerrufen werden kann, so ein Urteil vom 23. September am Landesgericht in Berlin

Wenn ergänzende Formulierungen unverständlich gewählt wurden

Der Bundesgerichtshof urteilte am 10. März 2009, dass ergänzende Formulierungen, welche für den Darlehensnehmer unverständlich oder verwirrend sind, sorgen dafür dass es sich um eine inkorrekte Widerrufsbelehrung im Kredit handelt.

Wenn eine bestimmte ergänzende Fußnote verwendet wurde

Die fehlerhafte Widerrufsbelehrung resultierte bei einigen Banken aus folgender Fußnote: „Bitte Frist im Einzelfall prüfen“. Diese Fußnote existiert im Muster nicht und wurde offenbar an die Bankmitarbeiter gerichtet, welche die einschlägige Frist nach einer Prüfung setzen sollten. Das Oberlandesgericht urteilte dazu am 21. Oktober 2013, dass es sich dabei um eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit handelt, da diese Fußnote beim Verbraucher zu Unklarheiten führt. Dieser könnte denken, dass er die Frist selbst prüfen muss.

Wenn auf den Einzelfall keine Anpassung erfolgte

Sofern das Kreditinstitut alle für den konkreten Vertrag unbedeutenden Gestaltungshinweise im Rahmen der Belehrung aufgeführt hat, handelt es sich um eine fehlerbehaftete Widerrufsbelehrung im Darlehen. Das urteilte das Landesgericht Köln am 17. September 2013.

Wenn die Widerrufsbelehrung Ankreuzoptionen beinhaltet

Nach Auffassung des Landesgerichts Ulm entspricht diese Option nicht den Gesetzesanforderungen und urteilte dazu am 17. Juli 2013. Diese Ansicht teilen aber nicht alle Gerichte. Das Oberlandesgericht in Stuttgart ist der Meinung, dass ein Formular mit Ankreuzoptionen korrekt ist.

Setzen auch Sie hier Ihren Widerrufsjoker ein

Doch wie sieht es aus, wenn die fehlerhafte Widerrufsbelehrung nicht angreifbar ist?

Haben die Banken zur Gänze die amtliche Musterwiderrufsbelehrung vertraut und verwendet, sind diese geschützt. Auch wenn es sich um eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit in Form des Musters handelte. Der Widerruf ist in diesen Fällen nicht möglich. Das bedeutet, dass die Banken weder inhaltlich noch gestalterisch vom Muster abweichen durften. Das urteilte der Bundesgerichtshof am 1. März 2012. Das betraf zum Beispiel einen Fall vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart. Dieses hat keine wesentliche Musterabweichung abgenommen und somit den Widerruf abgewiesen. Es ist jedoch selten der Fall, dass sich die Banken vollständig an das Muster gehalten haben. In den meisten Fällen haben die Banken das Muster soweit verändert, dass daraus eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit resultierte. Zum Beispiel durch vermeintliche Klarstellungen, durch Ergänzungen oder durch die Veränderung von gestalterischen Elementen. Das urteilte das Oberlandesgericht Brandenburg am 19. März 2014.

Machen Sie die fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit wirksam

Wir von der PARUG stellen Ihnen alle relevanten Musterbelehrungen zur Verfügung. Sollte die Belehrung in Ihrem Vertrag vom entsprechenden Muster abweichen und Sie damit eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Kredit in den Händen halten, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Widerruf wirksam ist. Nachdem Sie widerrufen haben, muss das Darlehen innerhalb von 30 Tagen gezahlt werden. Nach §§ 357 des BGB wandelt der Widerruf den Kreditvertrag um. Und zwar in das sogenannte Rückabwicklungsverhältnis. Das bedeutet, dass Sie die Darlehenssumme der Bank innerhalb von 30 Tagen zurückzahlen müssen. Dabei bleibt es Ihnen überlassen, ob Sie die Rückzahlung mit eigenen Mitteln vornehmen oder einen neuen Kredit aufnehmen. Es ist deshalb wichtig, dass Sie beide Optionen prüfen, bevor Sie den Kreditvertrag widerrufen. Sprechen Sie deshalb mit anderen Banken ein neues Darlehen ab, bevor Sie Ihre falsche Widerrufsbelehrung im Kredit wirksam machen.

Ihr Kreditinstitut ist dazu verpflichtet, Ihnen für die fehlerhafte Widerrufsbelehrung alle von Ihnen erbrachten Zins- und Tilgungsleistungen zu erstatten. Grundsätzlich darf das Institut aber Zinsen für die Kapitalüberlassung einbehalten, wenn Sie Ihre fehlerhafte Widerrufsbelehrung wirksam machen. Das gilt jedoch nur für Restschuld, also für das Darlehen welches tatsächlich noch besteht, wie der Bundesgerichtshof am 22. September 2015 urteilte. Sie haben dabei aber die Möglichkeit nachzuweisen, dass der marktübliche Zins für ein vergleichbares Kreditangebot ohne fehlerhafte Widerrufsbelehrung günstiger gewesen ist. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts in Düsseldorf hervor. Um den Wert zu ermitteln und die fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Darlehen anzufechten, können Sie die Zinsstatistik der Deutschen Bundesbank für einen Vergleich nutzen.

Nutzen Sie anschließend unser Tool, um Ihren Vertrag auf eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung zu prüfen.